normale Schrift Schrift größer

Prim. Univ.Prof. Dr. Heinz Ludwig

ludwig1.jpg

Professor Dr. Heinz Ludwig ist Vorstand der I. Medizinischen Abteilung für Onkologie und Hämatologie.

Seit 1990 unter seiner Leitung, entwickelt sich die Abteilung zur größten seiner Art in Österreich. Großen Wert legt Prof. Heinz Ludwig auf die Förderung der wissenschaftlichen Forschung in seiner Abteilung, auch im Bereich der ganzheitlichen Medizin und die kontinuierliche Aus- und Fortbildung seiner Mitarbeiter. Die Forschungsschwerpunkte liegen in Studien mit neuen therapeutischen Substanzen, biologischen und klinischen Aspekten des Multiplen Myeloms sowie der Pathophysiologie und Behandlung der krebsbedingten Anämie.

Erfolge seiner Studiengruppe: Seine Forschungsgruppe konnte zeigen, dass Interferon erfolgreich zur Behandlung einer ausgeprägten Thrombozytose bei myeloproliferativen Erkrankungen eingesetzt werden kann und nach wie vor ein wertvolles Mittel während der symptomfreien Phase des Myeloms ist. Er erzielte große klinische Fortschritte mit seinen frühen Studien über Erythropoetin zur Behandlung chronischer Anämie bei Krebs und mit seinen Beiträgen über Identifikationsfaktoren zur Bestimmung von Erythropoetinrespondern.

Aktuelle Projekte: Die aktuellen Forschungen beinhalten Studien über epidemiologische und klinische Aspekte der Anämie bei Krebs, Untersuchungen molekularer Aspekte des Multiplen Myeloms sowie Phase II und III Studien mit neuen Medikamenten bei Myelomen, einigen soliden Tumoren und hämatologischen Krebsformen.

Internationale Kontakte: Professor Ludwig ist Mitglied des Redaktionsbeirates mehrerer wissenschaftlicher Fachjournale und zur Zeit Präsident des Österreichischen Forums gegen Krebs, ehemaliger Präsident des ESMO (European Society for Medical Oncology, Europäische Gesellschaft für medizinische Onkologie), Präsident der ESMO Foundation und korrespondierendes Mitglied von AACR (American Association for Cancer Research, Amerikanische Gesellschaft für Krebsforschung).

Prof. Ludwig wurde mehrfach für seine wissenschaftlichen Beiträge ausgezeichnet.

 

Kontakt:

Tel.: +43 (0) 1 49150-2101

E-Mail